Kanusport Wupper

Kanuten
Kanuten

Der Wupperverband begrüßt gerne Besucherinnen und Besucher an seinen Talsperren und Gewässern. Die Schönheit des Bergischen Landes, eine abwechslungsreiche Landschaft und vielfältige Möglichkeiten der Freizeitgestaltung locken Erholung suchende aus Nah und Fern. Neben vielen anderen Sportarten wie Radfahren, Wandern, Reiten und Segeln wird auch der Kanusport immer beliebter.

Grundsätzlich kann jede/r die Wupper mit kleinen Booten bis zu 4 Personen ohne Motorantrieb, z. B. mit Kanus, befahren.

Wir möchten alle Kanusportler/-innen mit Hinweisen und Tipps in ihrem Sport unterstützen und sie zugleich für mögliche Gefahren sensibilisieren, wie sie z. B. von Wehren ausgehen. Parallel möchten wir aber auch auf Restriktionen und geschützte Zonen in und an Gewässern aufmerksam machen.

Ziel ist es, die Natur zu erhalten und zu schützen und gleichzeitig entsprechende Rahmenbedingungen für das Naturerlebnis „Kanu fahren“ zu schaffen. Auch die Interessen der Wehrbetreiber/-innen müssen natürlich berücksichtigt werden.

Die Nutzung der Wupper erfolgt immer auf eigene Gefahr.

Ein- und Ausstiegsstellen

Zwischen Müngsten und Leverkusen wurden offizielle Ein- und Ausstiegsstellen eingerichtet. Die Standorte finden Sie in unserem FlussGebietsGeoinformationsSystem (FluGGS).

Vor Ort sind Infotafeln mit Hinweisen für Kanuten vorhanden. Nur an diesen gekennzeichneten Stellen ist das Ein- und Aussteigen möglich. So werden die empfindlichen Uferbereiche geschützt.

Kanu-Service des FlussGebietsGeoinformationsSystem (FluGGS) des Wupperverbandes.

Wasserstand, Abflussverhältnisse und mögliche Gefahren

Die Wupper ist ein schnell fließender Mittelgebirgsfluss, der auf einer Länge von 115 km ein Gefälle von 397 m hat. Sie kann bei Niederschlägen rasch und je nach Ort des Niederschlags unberechenbar ansteigen und teilweise zu einem reißenden Strom werden. Auch aufgrund der zahlreichen Zuflüsse zur Wupper kann der Wasserstand bei Regen innerhalb kurzer Zeit ansteigen. Daher sollten Kanufahrer den Wetterbericht kennen und sich auf möglicherweise schnell ändernde Situationen einstellen.
Möglichst kurzfristig vor dem Einstieg sollte eine Pegelabfrage (siehe Punkt Mindestpegel) erfolgen.
Neben einer hohen Fließgeschwindigkeit können sich gefährliche Strudel bilden. Hier ist der Grad des „Könnens“ des Kanufahrers ausschlaggebend.

Besonders Anfänger/-innen bzw. Ungeübte sollten sich vor einer Kanufahrt informieren und grundsätzlich eine Schwimmweste tragen. 

Wehre
 

An einigen Stellen der Wupper befinden sich Wehre, an denen das Wasser für die Nutzung von Wasserkraft gestaut wird. Diese Wehre sind z. T. bis zu 3 m hoch und können nicht umfahren werden. Hier ist das Umtragen der Kanus erforderlich. Vorhandene Umtragestellen sind zu nutzen. Auf die Lage der Wehre wird in den Streckendarstellungen hingewiesen.

Naturschutz und Mindestpegel
 

Große Teile des Wupperlaufes sind als Naturschutzgebiet ausgewiesen. Hier ist von allen Ausflüglern ein rücksichtsvoller Umgang mit der Natur gefordert.
Hier finden Sie die Untersuchung zum Thema:
Gutachten der Biologischen Station Mittlere Wupper zu den naturschutzfachlichen Rahmendaten

Zum Schutz ökologisch wertvoller Unterwasserbereiche richtet sich die Befahrbarkeit einiger Strecken nach folgenden Regeln:
Für die Strecke Müngsten bis Wupperhof muss der 24-Stunden-Mittelwert des Pegels Opladen >= 73 cm, für die Strecke Wupperhof bis Leverkusen muss der 24-Stunden-Mittelwert des Pegels Opladen >= 60 cm sein.
Diese 24-Stunden-Mittelwerte können im
Kanu-Service des FlussGebietsGeoinformationsSystem (FluGGS)
abgerufen werden.
 

Wasserqualität der Wupper

Beim Kanufahren landet man – freiwillig oder unabsichtlich – bisweilen im Wasser. Informationen zur Wasserqualität der Wupper und zum Baden in der Wupper finden Sie auf unseren Internetseiten zum Thema Freizeit. 
 

Weitere Informationen


Deutscher Kanuverband (http://www.kanu.de)
Kanuverband NRW (http://www.kanu-nrw.de)
 

Ihre Ansprechpartner/-innen und Regelungen in den Abschnitten


Die Unteren Landschaftsbehörden der jeweiligen Kommunen und Kreise legen fest, wie das Befahren im jeweiligen Gewässerabschnitt geregelt ist. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an:

Stadt Solingen, Stadtdienst Natur und Umwelt, Umwelttelefon: 0212/290-3333, natur-umwelt@solingen.de

Untere Landschaftsbehörde Rheinisch-Bergischer-Kreis, Bernhard Fleischer, Tel.: 02202/132556, bernhard.fleischer@rbk-online.de
Beachten Sie hier bitte den Landschaftsplan Burscheid - Leichlingen, insbesondere die Seite 58/59. In diesem Abschnitt ist ein Bootsführerschein erforderlich oder die Begleitung durch einen Bootsführer. Infos über offizielle Bootsführer erhalten Sie bei der Unteren Landschaftsbehörde. Die Kurse für den Bootsführerschein führt die Biologische Station Mittlere Wupper durch.

Untere Landschaftsbehörde Leverkusen, Jürgen Kossler, 0214/4063247, juergen.kossler@stadt.leverkusen.de

Stadt Wuppertal, Untere Landschaftsbehörde,
Dirk Mücher, Tel.: 0202/563-5542, dirk.muecher@stadt.wuppertal.de

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3