Schevelinger-Talsperre

Schevelinger-Talsperre, Foto: Peter Sondermann 2017
Schevelinger-Talsperre, Foto: Peter Sondermann 2017

Historie und Nutzung

Die Schevelinger-Talsperre hat als Teil des Beverblocks (s. Bever - Talsperre) die Aufgabe, das aus dem Hönnigegebiet beigeleitete Wasser durch absetzen der Schmutzstoffe zu reinigen. Durch einen Stollen fließt das Wasser dann in die Neye-Talsperre (Eigentum EWR, Betrieb Wupperverband).

Technische Daten

 

Bauzeit 1938 - 1941
Sanierung 1993
Hauptabsperrdamm
Höhe über Gründungssohle 22,0 m
Kronenlänge 150,00 m
Kronenbreite 4,00 m
Sohlenbreite 75,00 m
Stauraum
Stauziel 307,65 m. ü. NN
Wasserfläche bei Vollstau 8 ha
Stauhöhe 12,50 m (Wassertiefe)
Fassungsvermögen / Stauinhalt 0,309 Mio m³
Wasserwirtschaft
Niederschlagsgebiet
Einzugsgebiet inkl. Beileitungsgebiet
1,6 km²
9,1 km²
Bemessungshochwasser 10 m³ pro Sekunde

 

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3