Von Freizeitnutzung an Talsperren absehen

Gesundheitsämter beproben Badegewässer nach Hochwasser

Nach dem Hochwasser ist viel Treibgut in die Talsperren gespült worden. Der Wasserstand ist noch sehr hoch. Die Gesundheitsämter nehmen an den Badegwässern Proben, ob das Hochwasser auch Einfluss auf die Badegewässerqualität genommen hat.

Bürger*innen sind gehalten, von der Freizeitnutzung wie Baden, Bootssport etc. der Talsperren aufgrund dieser Aspekte abzusehen.

An der Wupper-Talsperre ist die Freizeitnutzung aufgrund des Umweltalarms verboten. Das gilt auch für den unterhalb liegenden Stausee Beyenburg.

Weitere Informationen zum Umweltalarm auf der Wupper-Talsperre finden Sie hier:
https://www.wupperverband.de/meldung/startseite/2021/07/umweltalarm-wupper-talsperre

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3