Wassermengenwirtschaft

Was ist Wassermengenwirtschaft?

Wassermengenwirtschaft ist die planvolle Bewirtschaftung der vorhandenen Wassermengen. In der Regel erfolgt dies mit Hilfe von Talsperren, aber auch vielen weiteren Bauwerken, Komponenten etc.
 

Ziele

Unser Ziel ist es, für eine ausgewogene und auf die verschiedenen Notwendigkeiten und Bedürfnisse abgestimmte Wassermengenwirtschaft zu sorgen. Dies beinhaltet folgende Aspekte:

  1. Die Wassermengenwirtschaft ist Bestandteil des Hochwassermanagements, es gilt, Leben sowie Hab und Gut vor großen Wassermengen zu schützen.
  2. In Trockenzeiten umfasst die Wassermengenwirtschaft die Niedrigwasseraufhöhung, damit Pflanzen und Tiere einen gesicherten Lebensraum vorfinden. Zurzeit wird dies über einen Mindestpegel geregelt, der für die Wupper in Wuppertal-Elberfeld am Standort Kluserbrücke durch unsere Aufsichtsbehörde festgelegt ist, dort müssen wir einen Abfluss von 3,5 m³ Wasser pro Sekunde gewährleisten. Für den größten Nebenarm der Wupper, für die „Dhünn“, ist ein Abfluss von 1 m³ Wasser pro Sekunde am Pegel Manfort festgesetzt.
  3. Wir sorgen durch eine nachhaltige Wassermengenbewirtschaftung dafür, dass in der Großen Dhünn-Talsperre, der Kerspe-Talsperre und der Herbringhauser Talsperre, insbesondere auch in Trockenzeiten genügend Rohwasser für die Trinkwasseraufbereitung im Bergischen Land zur Verfügung steht. Mit dem vorhandenen Wasserdargebot im Einzugsgebiet der Großen Dhünn-Talsperre beispielsweise können wir 2 Trockenjahre überbrücken.
  4. Darüber hinaus hat die Wassermengenwirtschaft auch Einfluss auf die Gewässergütewirtschaft und kann z. B. für einen Temperaturausgleich sorgen. Dies ist z. B. in der Nähe von Heizkraftwerken ein wichtiger Aspekt. Dort fließt zu Kühlzwecken verwendetes Wasser in die Wupper und kann zu Erwärmungen führen. Schon der kleine Temperaturunterschied kann zu bestimmten Jahreszeiten Auswirkungen auf beispielsweise die Fischpopulation in diesem Bereich haben. Zusammen mit den Heizkraftwerken haben wir auf Basis von For-schungsprojekten erarbeitet, wie wir durch Zuführung von Wasser aus den Talsperren die Temperatur entsprechend ausgleichen können.
  5. Weitere Aspekte ergeben sich durch Wasserkraft- und Freizeitnutzung.
    Es gilt insofern, viele verschiedene Bedürfnisse aufeinander abstimmen und zugleich für einen möglichst natürlichen, dynamischen Abfluss sorgen.

 

Zuständigkeiten

Wir betreiben 14 Talsperren im Wuppergebiet, zwei der 14 Talsperren betreiben wir als Dienstleistung für die EWR GmbH. Alle Talsperren dienen der Niedrigwasseraufhöhung und dem Hochwasserschutz. Die Große Dhünn-Talsperre, die Kerspe-Talsperre und die Herbringhauser Talsperre haben zusätzlich die Aufgabe, Rohwasser für die Trinkwasseraufbereitung im Bergischen Land zur Verfügung zu stellen.

Themen und Herausforderungen

Wassermengenwirtschaft befindet sich im Wandel. Zum einen muss sie heute mehr Interessen ausgleichen als früher, z. B. ist das Thema Temperaturausgleich hinzugekommen. Zum anderen ist zu beobachten, zu forschen und zu klären, inwiefern die Wassermengenwirtschaft bei Auswirkungen des Klimawandels betroffen ist und wie sie anpassungsfähig gestaltet werden kann.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3