Klärwerk Burg

Klärwerk Burg, Foto: Peter Sondermann 2016
Klärwerk Burg, Foto: Peter Sondermann 2016

Historie und Nutzung

Seit 1962 betreiben wir ein mechanisches Klärwerk mit zwei beheizten Faulbehältern am jetzigen Standort in Solingen-Burg. In den Jahren 1977 - 1980 wurde diese Anlage zu einem biologischen Klärwerk einschließlich Schlammentwässerungsanlage ausgebaut.

Seit 1981 wurde das Klärwerk als mechanisch-biologische Kläranlage betrieben. In den Jahren 1990 - 1994 erstellten wir einen Genehmigungsentwurf zum Ausbau des Klärwerks zur weitergehenden Stickstoff- und Phosphorentfernung. Nach einer umfangreichen Vorplanungsphase wurde ein detaillierter technischer Entwurf erarbeitet.

Nach intensiver Prüfung erteilte die Bezirksregierung Düsseldorf im August 1996 die Genehmigung zur Erweiterung des Klärwerks. Da es zum Standort der Kläranlage keine Alternative gab, musste die Erweiterung auf dem angestammten Grundstück im Solinger Ortsteil Burg erfolgen. Erschwerend kam die Nähe der Wohnbebauung hinzu. Die Neukonzeption berücksichtigte daher eine Abschirmung durch eine sehr kompakte Bauweise: Die Belebungs- und Nachklärbecken wurden als doppelstöckige Becken gebaut.

2014 wurde das Blockheizkraftwerk erneuert und die Schlammschiene ertüchtigt.

Einzugsgebiet

Wir behandeln im Klärwerk Burg das zufließende Abwasser aus Stadtgebieten von Remscheid, Solingen, Wermelskirchen und Leichlingen. Etwa
70% der angeschlossenen Siedlungsflächen werden im Trennverfahren entwässert, in dem Regen- und Schmutzwasser getrennt voneinander abgeleitet werden. Dabei wird das Regenwasser direkt einem Gewässer zugeführt, während das Schmutzwasser von Industrie, Gewerbe und Haushalten über das Kanalnetz zur Kläranlage gelangt. Die verbleibenden rund 30% der Siedlungsfläche werden im Mischverfahren entwässert, bei dem Regen- und Schmutzwasser gemeinsam in einem Kanal der Kläranlage zugeführt werden.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3