Mehr Raum für die Wupper in Laaken

Vorbereitung für Flussprojekt startet

Pressemitteilung vom 07.02.2017

Ein weiteres Projekt für eine natürlichere Wupper im Wuppertal wirft seine Schatten voraus: Am Montag, 6. Februar, haben vorbereitende Arbeiten am Wupperabschnitt Laaken, im Bereich des Werksgeländes der Firma Vorwerk, begonnen.
Noch bis Ende Februar werden einige Bäume und Sträucher am Wupperufer entfernt. So wird der Raum für ein Gewässerprojekt geschaffen, das der Wupperverband in Kooperation mit Vorwerk derzeit für die zweite Hälfte des Jahres 2017 plant.

Die Erweiterung der Produktionsstätte von Vorwerk am Standort Wuppertal-Laaken bietet die Chance, das Flussbett der Wupper auf einer Länge von rund 900 Metern ökologisch zu entwickeln.
Dies ist eine hervorragende Gelegenheit, da das Werksgelände in Laaken unmittelbar an den Wupperabschnitt Autobahnbrücke A1 bis Heckinghausen anschließt, den die Stadt Wuppertal und der Wupperverband in 2015 naturnah gestaltet haben.
Der Wupperverband wird ein vorhandenes Wehr durchgängig gestalten. Das monotone Flussbett soll durch Steine aufgelockert und stellenweise aufgeweitet werden. Durch mehr Abwechslung im Flussbett verbessern sich die Lebensbedingungen z. B. für Fische. Die Gewässerarbeiten werden von Herbst 2017 bis in das Jahr 2018 hinein dauern.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3