Projektstart für das Regenrückhaltebecken in Kierspe-Stöcken

Rückhalt von Wasser bei hohem Regenaufkommen wird zukunftssicher gestaltet

Schönungsteich Kierspe-Stöcken
Schönungsteich Kierspe-Stöcken

Pressemitteilung vom 28.06.2018

Auf dem Gelände der ehemaligen Kläranlage Kierspe-Stöcken, die im Jahr 1997 stillgelegt wurde, befinden sich noch drei so genannte Schönungsteiche. Das sind dem Klärwerk nachgeschaltete Aufenthaltsreservoire. Zwei von den Schönungsteichen baut der Wupperverband von Anfang Juli bis Ende September 2018 zu Regenrückhaltebecken (RRB) umgebaut. Dadurch soll das durch einen Stollen von Eickener Mühle bis Stöcken übergeleitete Niederschlagswasser aus den nordwestlichen Bereichen der Stadt Kiespe auf eine für die Lingese verträgliche Menge reduziert werden.

Das Sanierungskonzept für den Standort wurde vom Wupperverband unter Beteiligung der Bezirksregierung Arnsberg sowie des Märkischen und des Oberbergischen Kreises aufgestellt. Ziele waren u.a., ohne große Eingriffe und mit vertretbarem finanziellen Aufwand ein zusätzliches Niederschlagswasser-Rückhaltungsvolumen zu erstellen.

Baubeginn ist der 2. Juli 2018. Die Arbeiten dauern ca. 3 Monate. Die Kosten für diese Maßnahme belaufen sich auf ca. 450.000 € und werden von der Stadt Kierspe getragen.

Hintergrundinformationen zur Maßnahme

Im Mischsystem wird das in Haushalten, Gewerbe und Industrie anfallende Abwasser zusammen mit dem Niederschlagswasser in einem Kanal gesammelt und abgeleitet. Bei starkem Regen treten sehr hohe Abflüsse auf, die nicht vollständig in Kläranlagen behandelt werden können. Daher sind Bauwerke nötig, in denen ein Teil dieser Abflüsse zwischengespeichert oder schadlos aus dem Kanalnetz überlaufen und in ein Gewässer eingeleitet werden können.

Die ehemaligen Schönungsteiche II und III werden zur Regenrückhaltung umgebaut. Das aktivierbare Volumen beträgt ca. 4.000 m³.
Der ehemalige Schönungsteich I soll als vorhandener intakter naturnaher Teich erhalten bleiben. Außerdem wird ein ehemals verrohrtes kleines „Seitengewässer“, die Stöckendelle, im Rahmen der Maßnahme auf einer Länge von ca. 50 m wieder offengelegt.

Im Vorfeld wurde bereits das oberhalb, auf dem gleichen Gelände liegende in den 60er Jahren gebaute Regenüberlaufbecken (RÜB) Stöcken betontechnisch saniert.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3