Wärmster März seit 1881 läutet Frühling ein

Viele Trockentage, aber auch viel Regen

Pressemitteilung vom 13.04.2017

Der März brachte im Wuppergebiet viele trockene, aber auch intensive Regenphasen. Laut Auswertung des Wupperverbandes lagen die Regenmengen am Monatsende über dem langjährigen Mittel, doch der Frühling hatte durchaus auch seine Chance.
Der DWD meldete mit 7,2 °C im Mittel sogar den wärmsten März seit 1881.
An der Bever-Talsperre fielen 125 Liter pro Quadratmeter, das Mittel für März liegt bei 99 Litern. An der Großen Dhünn-Talsperre sah es ähnlich aus, hier fielen 101 Liter, Durchschnitt sind 89 Liter. Die höchste Niederschlagsmenge im Verbandsgebiet wurde am Klärwerk Wermelskirchen gemessen.

Am meisten hat es am 1., 8. 17. und 18. März geregnet. Am 18.03. kamen an der Großen Dhünn-Talsperre z. B. 29 Liter vom Himmel. Dafür gab es viele regenfreie Tage am Stück, beispielsweise war es vom 10. bis 16. März trocken und ab dem 22. März. fiel bis Monatsende gar kein Regen mehr.

Im März ist also der Frühling eingeläutet worden. Er war laut DWD ca. 3 Grad wärmer als im Mittel und NRW das Bundesland mit den höchsten Temperaturen – 8,3 °C waren es im Schnitt. Beim Spazierengehen kann man dies in der Natur wahrnehmen, in der früh viele Blumen und Pflanzen in Blüte stehen.

expand_less
VOILA_REP_ID=C1257817:0030CCD3